Potential Vielfalt

Potential Vielfalt ist ein Kooperationsprojekt des BJR mit der Alevitischen Jugend in Bayern (BDAJ-Bayern), der Jugend der Förderation der türkischen Arbeitervereine (DIDF-Jugend) und der Assyrischen Jugend Mitteleuropas (AJM). Mit dem Projekt Potential Vielfalt soll die interkulturelle Öffnung als strukturelle Maßnahme in der Jugendarbeit weiter verankert werden.

Das Projekt setzt an zwei Stellen an: zum einen werden die Strukturen der Kooperationspartner/-innen in Bayern ausgebaut und sowohl strukturell als auch inhaltlich stabilisiert. Beim BDAJ Bayern geht es nun darum die Bezirksebenen im Verband zu etablieren um langfristig eine eigene Vertretung im Hauptausschuss zu erreichen. Für die DIDF-Jugend und die AJM ist das erste Ziel die Errichtung eines Landesverbands in Bayern.

Neben der strukturellen Aufbauarbeit sollen auch Teamerausbildungen und Juleica-Schulungen stattfinden ebenso wie Befassungen mit relevanten Inhalten. Gleichzeitig werden die Jugendringe bei der Aufnahme der neuen Gruppen begleitet und beraten. Um die neuen Gruppen gut in die lokalen Netzwerke der Jugendringe einzubetten sind lokale Projekte und Bildungsmaßnahmen geplant sowie lokale Kooperationen mit tradierten Jugendverbänden. Hier sollen auch Themen wie Antidiskriminierung, Anerkennungskultur, Vielfalt, neue Formen der Vollversammlungen etc. aufgenommen werden.

Dieses Projekt wird aus Mitteln des Asyl-, Migrations- und Integrationsfonds (AMIF) kofinanziert. Zudem wird es aufgrund eines Beschlusses des Bundestages durch das Bundesministerium des Inneren über das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) kofinanziert.

Das Koordinationsteam

Das Koordinationsteam des Projekts Potential Vielfalt besteht aus Projektmitarbeiter*innen der Kooperationspartner. Etwa alle sechs Wochen findet ein Treffen des Koordinationsteams statt, bei denen die gemeinsamen Veranstaltungen vor- und nachbesprochen werden und die laufenden Budgets kontrolliert und angepasst werden.

Das Projektteam

  • Christian Schroth (Projektkoordination) – BJR
  • Melanie Zöller (Sachbearbeitung) – BJR
  • Tigris Demir – AJM
  • Alev Bahadir – DIDF
  • Christian Löbel – BDAJ

https://www.bjr.de/themen/integration/potential-vielfalt/das-koordinationsteam.html


Kooperationsveranstaltungen von Potential Vielfalt

Zu Beginn des Projekts, war eine gemeinsame Teamer*innenausbildung eingeplant, sowie ein Kick – Off und der Projektbeitrag.

Im Laufe der Projektzeit wurde durch die Dynamik des Kooperationsteams und dem Austausch der Verbände klar, es muss mehr geben! Also wurde aus einem Kick – Off, ein jährliches, dass der Startschuss ins neue Jahr war. Auch die Teamer*innenausbildung gewann an hoher Popularität, dass insgesamt sieben Wochenenden im gesamtem Projektzeitraum genutzt wurden, die Gruppenleiter*innen auszubilden.

Eine Veranstaltung, die vor allem uns allen sehr viel bedeutet hat, ist die Gedenkstättenfahrt nach Dachau. Es ist ein Thema der Aufklärung, Aufarbeitung und der Sensibilisierung, zumal auch wir, als Verbände selbst betroffene waren und bis heute noch sind. Potential Vielfalt schaffte neue Wege für die Integration, kulturelle Öffnung sowie der Fort – und Weiterbildung von ehrenamtlichen. Es wurde ein neues Format geschaffen, dass Zukunftspotential für viele andere Verbände hat.

Hier geht es zu den einzelnen Maßnahmen

https://www.bjr.de/themen/integration/potential-vielfalt/teamerausbildung/

https://www.bjr.de/themen/integration/potential-vielfalt/gedenkstaettenfahrt/

https://www.bjr.de/themen/integration/potential-vielfalt/kick-off-2017/


Partytial Vielfalt

Die Abschlussveranstaltung des Projekts Potential Vielfalt fand am 12. und 13. Mai 2018 in Nürnberg statt. Unter dem Titel “Partytial Vielfalt” feierten Jugendliche, Jugendleiter_innen, Multiplikator_innen, Vorstände und Fachkräfte aus Jugendringen und Jugendverbänden den Abschluss des dreijährigen Projekts zur interkulturellen Öffnung der Jugendarbeit in Bayern.

Los ging es am Samstag um 11 Uhr mit einer jugendpolitischen Podiumsdiskussion. Es diskutierten Miteinander der BJR-Präsident Matthias Fack, der Bundesvorsitzende des Bunds der alevitischen Jugendlichen in Deutschland Kamer Güler, der Leiter des Landesjugendamts Bayern Hans Reinfelder, die Landtagsabgeordnete Gabi Schmidt (Freie Wähler) und die stellvertretende Fraktionsvorsitzende der SPD im Nürnberger Stadtrat Claudia Arabackyj. Auch die Teilnehmer_innen an der Podiumsdiskussion hatten die Chance sich mit ihren Erfahrungen und Anliegen einzubringen

Nach dem Mittagessen fanden vielfältige Workshops statt unter dem Motto “Herz, Hand und Verstand”. Es wurde getanzt, gerappt, gesprayed, getrommelt, Saz gespielt, diskutiert, fotografiert, gefilmt, gespielt, gesungen, …

Moderiert vom Patrick Wolf und Florian Beyer gab es schließlich ein abwechslungsreiches Bühnenprogramm mit Beiträgen aus den Workshops am Nachmittag, musikalischen Einlagen, Poetry Slam und natürlich den beiden zauberhaften Live-Konzerten von Adayna und #Zweiraumsilke. Bis spät in die Nacht wurde noch getanzt, Musik gehört und miteinander geredet.

Beim “Reflexionsbrunch” am Sonntag ließen wir die letzten drei Projektjahre noch einmal Revue passieren und ließen so dieses wunderbare Wochenende entspannt und mit viel Zuversicht ausklingen. Ein herzliches Dankeschön an die vielen Menschen, die Partytial Vielfalt möglich gemacht haben!

Hier geht es zu einem Video von Mario Malki seinem Freund Lennert über Partytial Vielfalt:

www.youtube.com/watch

Hier geht es zu der Fotogalerie:

https://www.bjr.de/themen/integration/potential-vielfalt/partytial-vielfalt-2018/